BIRGIT C. KRAMMER       | ZURÜCK |

BIOGRAFIE
HerbststraĂźe 65/42
A-1160 Wien

Tel: +43-1-49 47 928
mobil: +43-699-125 18 126
mail: krammerbirgit@gmx.at

LEHRER Schauspiel: Erhard Pauer
Klaus Rohrmoser
Uwe Falkenbach
Ute Lasch
Sprechen: Adelheid Pillmann, Ute Lasch
Körperarbeit: Willi Gansch
Gesang: Brigitte Berger-Möhl

AUSBILDUNG Architekturstudium ETH ZĂĽrich, Diplom
Schauspielausbildung in ZĂĽrich und Wien, Diplom Nov. 1999
Gesang (Sopran), Klavier, Blockflöte,
Steppen, Tanz (Jazz, Ballett), Fechten, Tai Chi, Wushu, Aikido,
Akrobatik/ Kunstturnen, Ski-, Eislaufen, Reiten
Sprachen: frz., engl.

BERUFLICHE TĂ„TIGKEIT

BĂĽhnenbild: Volontariat im Theater Basel unter Andreas Tschui/ Frank Baumbauer
Modeschauperformances: von Christa de Carouge, Zürich, Basel, Genf, Wien: 1996 »Eisscholle«;
1997 »Habitat – Habitation«; 1997 »Meditatives Gehen« Designpreis Schweiz;
1998 20 Jahre Christa de Carouge; 2000: Installation-Leben
Sprechertätigkeit: Tonbandaufnahmen für Theaterstücke in Zürich;
Aufnahmen für Hörbücherei, Wien seit 1999
Architektur (Durchhäuser) – und Sagenführungen an Originalschauplätzen in Wien, seit 2003
Cliniclown seit 2003
Film/TV:
Filmarbeiten mit Götz Spielmann, Wien 2000
TV: Kommissar Rex: »Strahlen der Rache«, Regie: Christian Görlitz, 2001
»surface de l’eau«, Solodarstellerin, Videoinstallation von Doris Schmid, Museum Bellerive und
Helmhaus Zürich 03, St. Pölten Landesmuseum 04, Wien Fotogalerie 06
»Identität« Kurzfilm von Lena Fritz, Daniel Budka, Wettbewerb ORF 2003
»Schauer«, Videoinstallation von Doris Schmid, Schaffhausen/CH, Galerie praxis/Wien 2004,
Galerie binz ZĂĽrich 2005
»Mozart Magic Book«; Nannerl, Bäsle, Papagena; no frontiere, Regie: Bruno Max/Wien 2004
Theater:
»Romeo und Julia«, Shakespeare; Julia, Regie: Arno Rabl, Innsbruck, Kellertheater 1999
»Fatzer«, Brecht; als Gast, Regie: Josef Szeiler, Claudia Bosse, Wien, theatercombinat, 1999,
»Ich wär‹ so gern wie du« von Gunther Beth; Rolle: Nina, Regie: Peter Folken, Karlsruhe,
Kammertheater 2000, UA und WA
»Der Hofmeister«, J.M.R. Lenz; Gustchen, Regie: Bruno Max, Scala/Wien, Stadttheater Mödling 2002
»Eifersucht«, E. Vilar; Iris, Regie: Christine Wipplinger, Theater die Tribüne Wien 2002
»Mass für Mass«, Shakespeare; Julia; Regie: Bruno Max, Scala/Wien, Stadttheater Mödling 2002
»Prof. Freud erfindet den Sex«; Gertrud von Welck; Regie: Bruno Max, Bunker Mödling, Sommer 2002
»Forschungen eines Hundes«, Kafka; Hündin Gaporyx; Regie: Jaroslav Gillar, Wien 2002
»Lied für die Augen« Performance mit Esther Struck (D), Eröffnung Donaufestival 2003
»Amnesty« drama experience mit Michael Weger, neuebuehnevillach im dietheater Künstlerhaus Wien
2003
»DenkMal« Performance mit Davis Freeman (USA) und Thomas Plischke (D); Tanzquartier Wien 2003
»Tote Seelen. Ganz Russland.«; Telefonistin, Regie: Bruno Max, Bunker Mödling, Sommer 2003
»Tagträumer«, Mastrosimone; Rolle: Rose; Regie: Willi Klotz, Innsbruck Treibhaus, Tournee 2003
»Ile Mouvante: La Fête« Ateliers Internationaux d’Arts Contemporains, mit Projekttheater Wien unter
Eva Brenner, Stant’ Antonino/Corse
»Alice Underground«; Alice 1; Regie: Bruno Max, Bunker Mödling, Sommer 2004
»Nice to meat you!«, Margit Hahn, petschinka; Regie: Eva Brenner, Corinne Eckenstein, Nicolas
Dabelstein, petschinka, Projekttheater Wien 2004
»HERZ.angst«, Else Lasker-Schüler, Marlene Streeruwitz; Regie: E. Brenner, Projekttheater Wien 2005
»Lichte Nächte«, Robert Saphin, ein szenischer Monolog mit psychisch kranken StraftäterInnen, Wien
Theater des Augenblicks 2005
»Die letzten Tage der Menschheit.« Karl Kraus; Sprachreiniger, Regie: Bruno Max, Bunker Mödling,
Sommer 2005
»Der Freigeist«, Eric-Emmanuel Schmitt; Madame Diderot, Regie: Fabian Kametz, Kellertheater
Innsbruck 2005
»mhmmmm« Jennifer Lacey und Nadia Lauro; décor vivant, Tanzquartier Wien 2006
»Ile Mouvante: Changements de temps«, Ateliers Internationaux d’Arts Contemporains, mit Projekt-
theater Wien unter Eva Brenner, Stant’ Antonino/Corse


Eigene Produktionen:
»Und plötzlich kommt es doch! – ein Verhältnis zwischen Mann + Frau«, Texte von Bachmann, Jelinek,
Streeruwitz, Kaléko, Frisch, Müller u.a.; Rolle: Frau; Text+ Fotografie, Wien Prückl 1998
»Lisa’s Liebe.«, Marlene Streeruwitz; 1. F., »One-Woman-Show mit Dias«, Regie: Katrin Aissen, Wien:
Spielraum 2000, Literaturhaus, Kosmos 2001
»Die Vagina-Monologe«, Eve Ensler; Soloprogramm, Regie: Katrin Aissen, Wien Kosmos 2001, WA 2002
»Lisa’s Liebe.«, Marlene Streeruwitz; 1. –3. Folge, Regie: Katrin Aissen, Wien, Theater Drachengasse
2002, Hallein Festival 2002
»Aber warum gerade er?«, Margit Hahn; Soloprogramm, Regie: Katrin Aissen, Theater Drachengasse
2004
»Medea_Komplex: Schwarze Witwen und Shahidas«, Idee, Dramaturgie, Darstellerin; mit Harald
Jokesch und Thomas Jelinek, nomad-theatre Wien 2006